Mobility mit dem Hund
5. November 2018
Melisse für den Hund
5. November 2018

Warum schwimmt mein Hund nicht?

Schwimmen alle Menschen gern?


Nein, die einen lieben das Wasser und die anderen nicht. So wie es bei den Menschen Unterschiede gibt, gibt es sie auch bei Hunden. Einige Hunde sind regelrechte Wasserratten und gerade im Sommer springen sie sehr gern in das kühle Nass.

Im Sommer spielen und tollen Hunde sehr gern zur Abkühlung im Wasser. Ob an Seen, Bächen, Flüssen oder im Meer – Wasser bietet eine Erfrischung. Mag unser Vierbeiner mal nicht ins Wasser, hilft oftmals spielerisch ein geworfener Stock oder Ball. Haben wir allerdings einen wasserscheuen Hund, hilft auch kein Stöckchen. Was also tun?

Werbung
Doctor Bark - 1 Sitz Autodecke für die Rückbank

Auf keinen Fall den Hund ins Wasser zwingen. Dadurch wird seine Abneigung nur noch mehr geschürt. Überlegen Sie sich daher lieber, im Sommer mit dem Hund im Schatten zu bleiben und im Urlaub nicht unbedingt an einen Strand zu fahren. Hunde können auch einen Hitzeschlag erleiden.

Kleine Hunden lassen sich einfacher an das Wasser gewöhnen. Welpen sind sehr verspielt und in Begleitung eines anderen Hundes ist die Abneigung schnell vergessen. Da wird rumgetollt. Allerdings sollte der Welpe genau beobachtet werden, denn Raufen und Machtkämpfe im Wasser sind nicht förderlich.

Ein gutes Hilfsmittel zur spielerischen Gewöhnung an das Wasser ist die Benutzung einer Angel (Reizangel). Dabei hängen Sie Spielzeug an die Angel und ziehen es Stück für Stück ins Wasser. Beginnen Sie mit dem Spiel am Ufer und steigern Sie es bis der Hund ins Wasser kommt. Danach können Sie es beliebig bis ins tiefe Wasser fortführen.


Hilfreich


Hilfreich ist es auch, dass Sie selbst (Sommer) mit ins Wasser gehen und den Hund rufen und mit ihm spielen. Zum Spielen im Wasser verwenden Sie bitte schwimmfähige Dummys.

Zum ersten Kontakt mit dem Wasser suchen Sie sich bitte ein ruhiges Gewässer aus, wo der Hund gut ein und Aussteigen kann. Wählen Sie auch keinen reißenden Fluss. Dadurch kann der Hund in Panik geraten und dadurch Wasser ablehnen.

Wenn der Hund etwas mutiger ist und in einen tieferen See springt, nehmen Sie ihm bitte das Geschirr oder Halsband ab. Durch können sich keine eventuellen Hindernisse verfangen und der Hund gerät dadurch auch nicht in Panik. Abtrocknen sollte man den Hund bei kühleren Temperaturen, denn auch ein Hund kann sich erkälten.


Werbung