Manchester Terrier
14. September 2022
Quarantäne – Darf ich mit meinem Hund das Haus verlassen und Gassi gehen?
19. September 2022

„Platz!“ – Wie bringe ich dieses Grundkommando meinem Hund bei?

„Platz!“ – Wie bringe ich dieses Grundkommando meinem Hund bei?


Zuerst muss man wissen, dass es das Kommando ist, welches am meisten verwendet wird. Doch es gibt zwei Varianten von „Platz“. Bei der ersten liegt der Vierbeiner mit seinen ausgestreckten Vorderbeinen am Boden, welches allerdings nicht das korrekt ausgeführte „Platz“ ist. Bei diesem Kommando befindet sich der Hund in einer Erwartungshaltung und kann sofort aufspringen. Bei der zweiten und somit der korrekten Ausführung liegt der Hund entspannt auf der Seite und streckt seine Beine seitlich aus. Gerade für den Hundesport ist die erste Variante gut geeignet für einen Positionswechsel. Allerdings beim Essengehen mit Freunden sollte nur die zweite also das korrekte „Platz-Kommando“ zum Tragen kommen.

Aber wie bringe ich meinem Hund das Grundkommando „Platz“ bei?

Es eignet sich auf jeden Fall die Belohnungsstrategie mit Leckerlies und viel Lob. Am Ende eines jeden Kommandos also einer korrekten Ausführung werden diese dem Vierbeiner gereicht und mit der Zeit natürlich nach und nach reduziert.

Werbung

Punkt 1: Das Hinlegen

Hunde sitzen gern bevor sie sich hinlegen. Daher empfiehlt sich diese Position (Sitz-Position) auch, wenn das erste Leckerli bei der vollständigen Aufgabenerfüllung nämlich beim Hinlegen also „Platz“ gereicht wird. Das kann allerdings etwas Zeit in Anspruch nehmen, da die Vierbeiner sofort wieder aufstehen, sobald das Leckerli weggezogen wird. Aber sobald der Hund liegt, sprichst du „Platz“ aus und gibst ihm zur Belohnung den Leckerbissen.


Punkt 2: Dem Hund ein Sichtzeichen beibringen

Unter dem Motto doppelt hält besser, kann dem Vierbeiner zusätzlich bei dem Kommando „Platz“ auch gleichzeitig ein Sichtzeichen beigebracht werden. Damit wird die Aufforderung „Platz“ doppelt unterstrichen. Geeignet ist dafür, dass Kommando „Platz“laut auszusprechen und mit der flachen Hand auf den Boden zu wippen. Führt der Vierbeiner dieses zufriedenstellend aus, kann danach ein Leckerli gereicht werden. Wichtig ist in diesem Falle, dass zukünftig immer bei der Aufforderung „Platz“ auch die Geste mit der Hand begleitend eingesetzt wird.


Punkt 3: Die Reduzierung der gereichten Leckerlis

Haben die Vierbeiner verstanden, was mit dem Kommando „Platz“ gemeint ist, sollte danach die Gabe von Leckerlies systematisch reduziert werden. Das kann dergestalt sein, dass die Leckerlies durch Streicheleinheiten bzw. viel Lob ersetzt werden.


Warum wird dem Kommando „Platz“ so viel Bedeutung beigemessen?

Gerade bei einem Besuch bei Freunden oder in einem Restaurant, wo sich der Hund ruhig und entspannt verhalten soll, macht dieses Grundkommando einfach Sinn. Auch beim Hundesport kann mit dem Kommando „Platz“, der energiegeladene Vierbeiner etwas ausgebremst werden.


Wann ist der Vierbeiner bereit, ein neues Kommando (Platz) zu lernen?

Der Hund sollte auf keinen Fall aufgeregt oder mitten in einem Spiel stecken bzw. aufgedreht für Schabernack sein. In diesem Falle wird das Training sehr frustrierend für beide Parteien ablaufen. Am besten ist es, wenn der Vierbeiner entspannt und aufnahmefähig ist. Folgende Tipps sind dabei hilfreich:

  • Zuerst das Kommando „Sitz“ beibringen
  • Nicht mit Gewalt den Hund in eine bestimmte Position zwingen
  • Belohnungsprinzip durch Leckerlies
  • Handzeichen als Sichtzeichen
  • Signal zum Auflösen des Kommandos.

Sehr wichtig sind hierbei Geduld und liebevolle Konsequenz. Gerade bei einer guten Hundeerziehung spielen Grundkommandos wie „Platz“ oder „Sitz“ eine wichtige Rolle. Der Schwierigkeitsgrad für „Platz“ lässt sich beliebig mit folgenden Schritten erweitern:

  • Gehe immer weiter auf Distanz
  • Erweitere die Dauer des im „Platz“ aus
  • Gehe während des im „Platz“ außer Sicht
  • Baue Ablenkungen für einen höheren Schwierigkeitsgrad ein.

Bei den vorgenannten Schritten sollte der Hund nicht überfordert werden und nicht alles auf einmal angewandt werden. Die Übungen sollte immer nur der Halter mit entsprechenden Signalen auflösen und nicht der Hund. Ein Auflöse-Signal kann das Wort „Okay“, „Fertig“ oder „Ende“ bzw. auch eine entsprechende Handbewegung sein.


Das könnte auch hilfreich sein:

Welpe >

Frühe Welpenerziehung >

Gutes Benehmen vom Welpen >


Werbung