Collie
24. Juni 2020
Zwergspitz
2. Juli 2020

Bearded Collie

Bearded Collie


Der zuverlässige und leichterziehbare Beardie erfreut sich besonders an einem sportlichen Hundebesitzer mit Kinderanschluss

Im Umgang mit dem treuen Bearded Collie könnte man meinen, dass der fröhliche Vierbeiner gleich zum Sprechen anfängt. Die Herzen seiner Familie oder die von Freunden gewinnt er aufgrund seiner durchweg positiven Eigenschaften wie im Sturm. Die Vierbeiner sind dem Ursprung nach Hütehunde. Allerdings werden sie seit Jahrzehnten zu Familien- und Begleithunden gezüchtet und ausgebildet.
Wodurch fällt der liebenswerte Beardie auf? Richtig, er fällt durch sein langes und üppiges Fell auf. Dieses schützte den einstigen Hirtenhund bei seiner Arbeit vor Wind und Wetter in den Highlands Schottlands. Die Vierbeiner sind mittelgroß, leicht zu erziehen und sie lieben es, mit Kindern zu spielen. Erlaubt sind die Farben Schwarz, Rötlich, Falbfarben, Schiefergrau, Blaut mit und ohne weiße Abzeichen. Merlefarbene Hunde dieser Rasse sind ausdrücklich verboten.

Der Bearded Collie zählt zu den alten Hüte- und Treibhunden Schottlands. Sein Spitzname lautete Beardie (ausgesprochen Bierdie). Seit mehr als hundert Jahren erlange er durch seine Tätigkeit als Begleithund eine hohe Attraktivität. Seine Herkunft lässt sich allerdings bis heute nicht genau feststellen. Es existieren sehr viele Geschichten über ihn, aber wegweisend wurde er durch den Vorstand des britischen Kennel Clubs im Jahre 1881 erwähnt.

Als eigene Hunderasse etablierte sich der Beardie im Jahre 1950. Offiziell wurde er 1967 vom FCI (Federation Cynologique Internationale) anerkannt. Sein Aufgabengebiet als Hütehund hat sich auf das beschützen seiner Familie verlagert. In Deutschland wird die Hunderasse durch zwei Vereine (Club für Britische Hütehunde und vom Spezialclub Bearded Collie) betreut.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Die Bearded Collies besitzen den Ruf zuverlässig, intelligent, gutmütig, selbstbewusst, bewegungsfreudig und treu zu sein. Allerdings sind sie ganz tief in ihrem Inneren immer noch Hirtenhunde. Gezüchtet und ausgebildet werden sie als Begleithunde. In dieser Rolle gehen die liebenswerten Vierbeiner auf. Dennoch können sie immer noch als Hirtenhunde eingesetzt werden, da sie diese Fähigkeiten bis heute nicht verloren haben.

Die Hunde versprühen gute Laune und zeigen kaum Nervosität oder Aggressivität. Allerdings kann dieses Bild stark wanken durch die Folgen der Show-Zucht. Dort zeigen die gutmütigen Boardies deutlich, dass sie unter Nervosität leiden können. Wird der Vierbeiner in einer sportlichen Familie gehalten, so wird er zum tollen Begleiter und Freund seines Hundebesitzers. Die Hunde dieser Rasse ordnen sich ohne Probleme in ein bestehendes Familiengefüge ein, sofern sie frühzeitig eine fachkundige Sozialisierung erfahren haben.

Die Haltung bedarf keines Hauses oder riesigen Gartens. Sie fühlen sich auch in einer Stadtwohnung sehr wohl und sind die perfekten Spielgefährten für Kinder. Der Boardie möchte beschäftigt werden. Aus Langeweile können die Hunde schon mal die Möbelstücke bearbeiten oder sie kläffen den lieben langen Tag.


Auslauf:

Ein Boardie verbringt seine Zeit am liebsten im Beisein seiner sportlichen Familie im Freien. Für Couch-Potatoes sind die Hunde nicht geeignet. Die Vierbeiner sitzen nicht gern längere Zeit auf der Couch oder geben sich mit gemütlichen Gassi-Runden zufrieden. Sie möchten vielmehr bei sportlichen Aktivitäten gefordert werden. Dabei sind ihm die verschiedenen Jahreszeiten egal. Hauptsache er kann sich mindestens 3 – 4 Stunden verausgaben. Falls Sie es selbst lieber ruhiger möchten, so sollten Sie sich für eine andere Hunderasse entscheiden (z.B. ein Malteser).


Pflege:

Aufgrund seines langen Felles braucht der Bearded Collie sehr viel Pflege. Das Unterfell besteht aus einer sehr dichten Unterwolle und sollte mehrmals die Woche gründlich gebürstet werden. Wird das Fell dieser Vierbeiner mal Nass, so dauert es sehr lange bis es getrocknet ist und ein nasser Hund riecht dann eben auch nach Hund.


Bearded Collie:

  • Gewicht: 18 – 27 kg
  • Rückenlänge: 50 – 55 cm
  • Widerristhöhe: 51 – 56 cm
  • Herkunftsland: Schottland
  • Lebenserwartung: 14 – 15 Jahre
  • Pflegeaufwand: hoch
  • Zeitaufwand: hoch
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: leicht
  • Besonderheiten: liebt Bewegung, lieben Kinder, leicht erziehbar


> Collie

> Welche Hunderassen sind als „Hütehunde“ geeignet?