Wolfspitz - Hunderasse
Wolfspitz
21. Juli 2020
Berger De Brie (Briard) - Hunderasse
Berger De Brie (Briard)
28. Juli 2020

Australien Shepherd Dog

Australien Shepherd Dog - Hunderasse

Australien Shepherd Dog - Hunderasse

Rasseportrait Australien Shepherd Dog


Der energiegeladene Australien Shepherd Dog ist ein Arbeitshund, der nur in die Hände von Besitzern gehört, die diesen Hund geistig und körperlich auslasten können.

Der Aussie (der Australian Shepherd) ist eine seit 1996 anerkannte amerikanische Hunderasse. Der führende Zuchtverband für den Australian Shepherd ist der Australian Shepherd Club of America. Obwohl die Hunde Australian Shepherd genannt werden, weiß man heute, dass die Rasse sich in Nordamerika entwickelt hat. Es gibt eine Legende, wonach baskische Schafhirten die Hunde von Australien nach Amerika einschleusten, wo dann 1957 das erste Zuchtbuch gegründet wurde.

Die Vierbeiner wurden speziell für die Hütearbeit gezüchtet und von Farmern ausgebildet. Daher gehört diese Hunderasse auch nur in die Hände von Haltern, die den Vierbeiner ausreichend auspowern und beschäftigen können. Gassi- oder Spazierengehen alleine reicht auf keinen Fall aus. Am besten sollte mit den Hunden Hundesport betrieben werden. Offiziell werden die Hunde gern als Drogenspürhunde eingesetzt.

Werbung

Der Arbeitshund ist muskulös und von schlanker Statur. Die Hunde existieren in sehr vielen Farben. Die Grundfarbe sind Schwarz, Blue Merle (grau mit zerrissenen schwarzen Flecken), Red (rotbraun), Red Merle (mit unterschiedlich großen zerrissenen braunen Flecken) und können mit kupferfarbenen Abzeichen versehen sein. Es existieren auch Tiere ohne jegliche Abzeichen.
Das Fell besteht aus einem langen, gewellten doppelten Haarkleid mit einer dichter Unterwolle. Dieses passt sich perfekt dem Klima an. Hündinnen unterliegen einem regelmäßigen Fellwechsel.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Der Australian Shephard lässt sich wie folgt beschreiben:

  • Lernwillig
  • Temperamentvoller Arbeitshund
  • Enorm lernwillig
  • Sehr intelligent
  • Schnelles Reaktionsvermögen
  • Angeborener Schutztrieb
  • Niedrige Reizschwelle
  • Spätentwickler
  • Ausdauernd
  • Ausgeglichen usw.

Der Aussie zählt zu den temperamentvollen Arbeitshunden und benötigt sehr viel Beschäftigung. Fremden gegenüber benimmt er sich sehr reserviert. Die Vierbeiner besitzen eine relativ niedrige Reizschwelle. Sie gehören zu den Spätentwicklern unter den Hunden, da sie ca. 2 – 3 Jahre benötigen, um ihre geistige Reife zu erreichen. Aufgrund letzterer Eigenschaft muss den Vierbeinern in ihrem ersten Jahr viel Ruhe zugestanden werden, damit sie das Entspannen lernen können. Den Hund auspowern zu wollen, ist hingegen Kontraproduktiv.

Die Hunde sind freundlich und treu zu ihrem Besitzer. Fremden gegenüber besitzen sie anfangs eine Gewisse Reserviertheit und tauen mit der Zeit aber auf. Letzteres liegt daran, dass es sich bei den Vierbeinern um einen angeborenen Schutz- und Wachtrieb handelt. Da es sich um einen Arbeitshund handelt, benötigt er sinnvolle Aufgaben, die er eigenständig umsetzen möchte. Sind die Hunde nicht ausgelastet, so werden sie sich selbständig Aufgaben suchen, die unter Umständen nicht den Vorstellungen seines Besitzers entspricht.

Die Hunderasse ist sehr folgsam und lernwillig, dadurch lassen sie sich gut erziehen. Voraussetzung dafür ist, dass der Hundehalter keine Inkonsequenz an den Tag legt. Der Aussie mag andere Haustiere, allerdings meint er, die Tiere hüten zu müssen, die sich vor seiner Nase bewegen. Ähnlich ergeht es da auch Autos oder Jogger.


Auslauf:

Wer einen ruhigen und gemütlichen Begleiter sucht, sollte von dieser Hunderasse Abstand nehmen. Es handelt sich um aktive Hunde, die auch geistig gefördert werden möchten. Täglich sind mindestens 3 Auslaufrunden zu absolvieren und am besten jedes Mal eine andere Route. Während dem Spaziergang liebt der Aussie Spielpausen. Mit einem Ball, Stöckchen oder Frisbee lassen sich die Vierbeiner gut beschäftigen. Da es sich um einen aktiven Begleiter handelt, wird er das Joggen, Wandern, Reiten in Begleitung mit seiner Bezugsperson lieben.


Pflege:

Damit die abgestorbenen Haare entfernt werden, muss das Fell eines Australien Shepherd wöchentlich gebürstet werden. An den Ohren, den Pfoten und Fesseln sollte das Haar regelmäßig gestutzt werden. Am besten schaut man einem erfahrenen Hundefrisör zu oder lässt es sich von einem Tierarzt zeigen. Wird ein Tier kastriert, so verändert sich auch die Beschaffenheit des Felles, d.h. das es zu einer Verstärkung der Unterwolle führen kann.


Australien Shepherd Dog:

  • Gewicht: 16 – 32 kg
  • Rückenlänge: 45 – 60 cm
  • Widerristhöhe: 35 – 46 cm
  • Herkunftsland: USA
  • Lebenserwartung: 13 – 15 Jahre
  • Pflegeaufwand: normal
  • Zeitaufwand: normal
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: normal
  • Besonderheiten: angeborener Schutz- und Wachtrieb, braucht Beschäftigung

Werbung