Hagebutten für Hunde
31. Oktober 2018
Hundekommunikation
31. Oktober 2018

Honig für Hunde

Nicht alle Nahrungsmittel sind für den Hund geeignet.


Viele Hundebesitzer meinen es meist zu gut und füttern ihren Liebling mit allem, was auf den Tisch kommt. Eine gewisse Unsicherheit herrscht mit Sicherheit bei der „Süßigkeit Honig.“

Honig ist überhaupt nicht schädlich für den Vierbeiner. Natürlich muss man auf die Dosierung achten und auf die Qualität des Honig. Kaltgeschleuderter Honig ist gesünder. Damit die Zähne nicht angegriffen werden, reicht man dem Hund nach der Gabe von Honig eine Karotte.

Werbung

Anwendung:

  • Appetitlosigkeit
  • Blutarmut
  • Ermüdung
  • Wund- und Hautpflege
  • Zur Stoffwechselanregung
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Gegen grippale Infekte
  • Hals-Magen- und Darmentzündungen

Ein Löffel Honig am Tag kann bedenkenlos dem Hund verabreicht werden. Mag er den Honig nicht pur, dann mischen sie einfach einen Löffel ins Futter. Honig liefert viele Mineralien, Enzyme und Vitamine.

Um den erschlafften Stoffwechsel nach dem Winter anzukurbeln, kann man mit dem Hund im Frühjahr eine Honigkur durchführen. Das stärkt bei einer Anwendung von 4 bis 8 Wochen deutlich das Immunsystem und ist eine echte Vitaminbombe für Ihren Hund. Honig hat keine Nebenwirkungen.


Das könnte auch hilfreich sein:

Bierhefe für den Hund >

Carotin für den Hund >

Chia Samen für Hunde >

Kamille für den Hund >

Karotten als Hilfe >

Flohsamen für Hunde >

Natürliches Flohspray >

Schwarzkümmelöl für Hunde >

Calendula/Ringelblume beim Hund >

Kerbel für den Hund >


Werbung