Calendula/Ringelblume beim Hund
22. Oktober 2018
Hundemagazin - Beitrag Dancing Dog
Dog Dancing
22. Oktober 2018

Dill für den Hund

Dill für eine ausgewogene Ernährung beim Hund.


Viele Hundebesitzer wissen meist, was für ihren Vierbeiner giftig ist. Allerdings gibt es sehr viele Pflanzen und Kräuter, wie beispielsweise Dill, die beim Spaziergang mit dem Hund einfach zum Sammeln sind. Diese kann man ganz einfach unters tägliche Futter mischen. Eine ausgewogene Ernährung des Hundes legt den Grundstein für ein langes Hundeleben.

Immer mehr Besitzer legen Wert auf das „Barfen“ (artgerechtes, biologisches und rohes Futter). Gerade mit dieser Fütterungsform kann man frische Kräuter und Wildkräuter dem Hund ins Futter beimischen.

Werbung

Dill – Anwendung:

  • Magen-Darm-System
  • Krämpfen
  • Blähungen
  • Verdauungsstörungen
  • Erkältungen
  • Fieber
  • Bei Hündinnen Milch fördernd

Bedienen Sie sich einfach aus Ihrem Garten und vergessen Sie dabei nicht ihren Hund. Streuen Sie frische Kräuter über sein Futter. Sie können auch die Kräuter auf Ihrer Fensterbank anbauen. Dill ist für den Hund und auch für uns Menschen sehr schmackhaft als Kräuterzusatz in Salaten oder im Essen.

Nicht nur als Pflanze, sondern auch der Samen der Dillpflanze kann verfüttert werden. Der Samen wird im Mörser zermahlen und über das Futter gegeben. Die Zugaabe von Dill regt bei Hündinnen den Milchfluss an.


Das könnte auch hilfreich sein:

Schwarzkümmelöl für Hunde >

Calendula/Ringelblume beim Hund >

Kerbel für den Hund >

Bierhefe für den Hund >

Carotin für den Hund >

Chia Samen für Hunde >

Kamille für den Hund >

Karotten als Hilfe >

Flohsamen für Hunde >

Natürliches Flohspray >


Werbung