Labrador Retriever
5. Februar 2020
Gordon Setter
6. Februar 2020

Französische Bulldogge

Rasseportrait Französische Bulldogge


Die anhängliche Französische Bulldogge ist der ideale Wohnungs- und Begleithund

Die Französische Bulldogge stammt von der alten englischen Bulldogge ab. Diese wurde vor allem bei Hundekämpfen in England verwendet. Nachdem die englische Bulldogge glücklicherweise verboten wurde, änderte sich auch das Zuchtziel, denn die Nachfrage nach kleineren, friedlicheren Hunden stieg. So entstand zunächst der Toy-Bulldogg, der besonders in Belgien und Frankreich Fans fand. In Frankreich wurden die Hunde bei der Jagd eingesetzt.

Die Französische Bulldogge ist das Ergebnis aus verschiedenen Kreuzungen. Diese fanden ca. 1880 in den Arbeitervierteln von Paris statt. Charakteristisch für die Bulldogge sind die aufrechten Fledermausohren, die hängenden Lefzen und die faltige Stirn. Das grimmige Gesicht entspricht überhaupt nicht dem sehr freundlichen Wesen. Erhältlich sind die Hunde in den Farbabstufungen – gescheckt, ungestromt, gestromt. Ihr Fell ist kurz und fein. In den Farben Mausgrau, schwarz und braun sind diese Hunde in der Züchtung eher unerwünscht.

Werbung
Doctor Bark - 1 Sitz Autodecke für die Rückbank

Wesensbeschreibung/Charakter:

Die Vierbeiner zählen zu den freundlichsten Hunden. Sie sind hoch geschätzte Begleithunde, die aufgrund ihrer sanften Art, besonders zu gesellschaftlich aktiven Menschen passen. Bekommst du daher gern Besuch, so wird der kleine Vierbeiner jeden schwänzelnd begrüßen, ohne großartig zu bellen.

Die Französische Bulldogge hängt sehr an ihrem Besitzer, benötigt viel Liebe und Zuwendung. Daher dürfen sie nicht stundenlang alleine gelassen werden. Für Zwingerhaltung sind sie ebenfalls nicht geeignet. Aufgrund ihrer Anhänglichkeit würden sie bei vorgenannten Bedingungen verkümmern. Sie suchen die Nähe zu ihren Familienmitgliedern und kuscheln überall dort, wo sich ihre Zweibeiner befinden. Zusammengekringelt an den Füßen oder neben dir auf dem Sofa und letztendlich schlafen sie gern neben ihrer Bezugsperson im Bett. Daher sollte gründlich bei der Anschaffung überlegt werden, ob man einen Hund mit diesen Charaktereigenschaften haben möchte.


Auslauf:

Die Französische Bulldogge darf in den kühleren Monaten vor allem nicht im Winter zu lange an die frische Luft, da die Vierbeiner sonst zu schnell auskühlen. Das Fell dieser Hunderasse wärmt nicht, weil es sehr kurz und dünn ist. Dadurch besitzen sie kaum Unterwolle, die normal als Klimafunktion dient. Im Sommer geht ähnliches einher, so dass sich die Bulldogge eher im Schatten aufhalten sollte. Ein kühles Nass in der Nähe wäre das Non plus Ultra der entzückenden Vierbeiner.

Die Hunde dieser Rasse sind manchmal etwas Kurzatmig, so dass kleinere Gassi-Runden völlig ausreichend sind. Für den kleinen Bulli gilt, bitte nicht zu lange an kalten Winter- oder heißen Sommertagen ins Freie.


Pflege:

Die Pflege dieser Hunderasse ist nicht sehr aufwendig aufgrund des kurzen und dünnen Felles. Ein gelegentliches Bürsten reicht absolut aus.


Französische Bulldogge:

  • Gewicht: 8 – 14 kg
  • Rückenlänge: 30 – 45 cm
  • Widerristhöhe: 27 – 32 cm
  • Herkunftsland: Frankreich, England
  • Lebenserwartung: 10 – 12 Jahre
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: normal
  • Bewegungsdrang: normal
  • Erziehungsaufwand: normal
  • Besonderheiten: benötigt wenig Auslauf, Wohnungs- und Begleithund

Werbung