Cairn Terrier
16. September 2020
Siberian Husky
23. September 2020
Shih Tzu

Shih Tzu

Rasseportrait Shih Tzu


Der quirlige Shih Tzu liebt die Streicheleinheiten seiner Familie und kann stur auf seine Belange pochen.

Die Hunde stammen ursprünglich aus Tibet. Bereits im 7. Jahrhundert gab es bereits Hunde diese Rasse in den tibetischen Klöstern. Ihr Name bedeutet übersetzt „Löwe.“ Aus der Geschichte geht hervor, dass Buddha einen Hund besessen haben soll, der sich in einen Löwen verwandeln konnte. Ihren Einsatz fanden sie in den tibetischen Klöstern als Wachhunde, da sie ein ausgezeichnetes Gehör besitzen. Im Laufe der Jahrhunderte brachte man Shih Tzus als Steuer oder Abgabe nach China.

Mit Beginn des Kommunismus im 20. Jahrhundert in China kam für die Zucht der Shih Tzu das Aus. Glücklicherweise begannen zu dieser Zeit eine europäische und amerikanische Züchtung dieser Hunderasse. Die Rasse wurde vom FCI in Gruppe 9 als Gesellschafts- und Begleithunde in Sektion 5 eingeordnet.

Werbung

Auffallend an den süßen Vierbeiner ist ihre geringe Körpergröße und ihr dichtes, langes Haar. Gerade am Kopf ist es sehr wuschelig, so dass ganz keck die Ohren daraus hervor spitzeln. Fellfärbungen sind von einfarbig bis gescheckt fast alles erlaubt. Charakteristisch für diese Rasse ist der Top Knot, wo die Kopfhaare zu einem süßen abstehenden Zopf zusammengebunden werden. Alternativ kann man die Haare auch kurz scheren, so dass sie die Sicht des kleinen Kerles nicht behindert wird.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Der kleine Shih Tzu ist ein stolzer Hund, der gern mal arrogant auftritt. Er liebt seine Familie und bereitet ihnen gern eine Freude. Die quirligen Vierbeiner versprühen viel Scharm, sind gut gelaunt und stehen sehr gern im Mittelpunkt des Geschehens. Aufgrund ihres freundlichen Wesens finden sie sehr schnell Anschluss. Fremden gegenüber legen sie zuerst eine gewisse Zurückhaltung an den Tag, welche aber sehr schnell abgebaut und mit Schmuseeinheiten beendet wird.

Die Vierbeiner sind sehr intelligent und anhänglich ihrer Familie gegenüber. Diesbezüglich lassen sie sich auch den einen oder anderen Trick einfallen, um die uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu genießen. Die Hunde zählen zu den perfekten Familienhunden, da sie sich vorzüglich mit Kindern verstehen. Was allerdings die Erziehung betrifft, so tritt der Vierbeiner eher stur entgegen, da sie zu den eigenwilligen Hunden zählen.

Es benötigt viel Liebe und Geduld, um die Vierbeiner von den Kommandos zu überzeugen. Eine konsequente Erziehung ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Gebt dem Kerlchen das Gefühl bei einem Kommando als wäre es seine Idee gewesen, dann klappt die Erziehung.


Auslauf:

Aufgrund seiner Größe benötigt der quirlige Vierbeiner keine riesigen Gassi-Runden. Trotzdem möchten sie beschäftigt werden und brauchen ihre täglichen Spazierrunden. Ein Shih Tzu bleibt bisweilen bei unschönem Wetter auch mal gern im Haus und genießt die Streicheleinheiten seines Herrchens. Abwechslungsreiche Spiele bereiten ihm viel Freude. Hundespielzeug sollte auf jeden Fall immer an Bord sein, denn das genügsame Kerlchen kann sich diesem längere Zeit widmen.


Pflege:

Die Pflege eines Shih Tzu ist sehr aufwendig. Ihr Fell ist so lang, dass es auf dem Boden schleifen kann. Daher muss täglich gebürstet und gekämmt werden. Nach jedem Gassi-Gehen sollte das Fell von Schmutz und Unreinheiten entfernt werden. Aufgrund des langen Felles gilt es, die Augen vor hereinfallenden Haaren zu schützen. Ansonsten können sich schlimme Augenentzündungen entwickeln und aufgrund der Haare sehen sie schlecht.

Der Besuch eines Hundefrisörs würde die Pflege erleichtern, indem den Vierbeinern eine Kurzhaarfrisur verpasst wird. Mit etwas Übung können die Hunde auch selbst getrimmt/geschoren werden. Bei Hitze sollte ein Shih Tzu nicht dem starken Sonnenlicht ausgesetzt werden, da sie einen Hitzeschlag erleiden können.


Shih Tzu:

  • Gewicht: 4,8 – 8 kg
  • Rückenlänge: 40 – 45 cm
  • Widerristhöhe: 25– 27 cm
  • Herkunftsland: Tibet
  • Lebenserwartung: 10 – 16 Jahre
  • Pflegeaufwand: hoch
  • Zeitaufwand: normal
  • Bewegungsdrang: normal
  • Erziehungsaufwand: normal
  • Besonderheiten: tägliches Bürsten, Haare trimmen

Das könnte auch hilfreich sein:

Fellpflege beim Hund > 

Fellwechsel / Haarwechsel bei Hunden >

Sommerfell bei Hunden >

Winterfell beim Hund >


Werbung