Ca de Bou
15. November 2021
Epagneul Breton
24. November 2021

Rasseportrait Schafpudel


Der nicht vom FCI als eigenständige Hunderasse anerkannte Schafpudel gehört in die Hände eines erfahrenen Hundehalters.

Der Schafpudel gehört zu den Altdeutschen Hütehunden, die in der Vergangenheit die Schafe ihrer Besitzer bewachten. In dieser Tätigkeit ging das quirlige Kerlchen förmlich auf. Eine unmittelbare Verwandtschaft zum Pudel wird vermutet, konnte allerdings nie nachgewiesen werden. Gezielte Züchtungen wurden nicht durchgeführt, so dass es auch verschiedene Arten des Schafpudels gibt. Das war auch der Grund, warum der Schafpudel nicht beim FCI als eigenständige Rasse anerkannt wurde.

Der Schafpudel steht in der Kategorie II auf der „Roten Liste“, der vom Aussterben bedrohten Haustierrassen. Dabei handelt es sich um einen sehr kinderfreundlichen, aufgeschlossenen und klugen Vierbeiner. Die Hunde werden auch Schapus genannt. Gerade im Osten existieren noch einige Exemplare mehr. Die Vierbeiner gibt es in den Farben:

Werbung
HAVE A SEAT - Premium Stuhlkissen 40x40 cm
  • Weiß bis schwarz
  • Weizenfarben
  • Braun
  • Schwarz
  • Blau und grau
  • Gescheckt und geschimmmelt.

Der Schapu benötigt nicht unbedingt eine Schafherde zum Glücklichsein, vielmehr braucht er einen Familienanschluss. Gerade das Dasein in einem Familienverbund kann für einen Vierbeiner auch eine kleine Herausforderung darstellen. Die Hunde müssen sozialisiert werden, damit sie mit Kindern jeglichen Alters klarkommen. Auch das Leben in einer Stadtwohnung ist für einen Hütehund eine Gewöhnungssache. Auf jeden Fall dürfen die Welpen nicht in einem Hundezwinger gehalten werden. Sie würden verkümmern und sich letztendlich verhaltensauffällig entwickeln.

Gerade in einer Welpen-Schule fällt die Intelligenz und die Wissbegierde der Schafpudel auf. Neben dem Lerneifer ist den Schapus das Hüten in die Wiege gelegt und sie können sogar vom Welpen-Alter an, den Besitzer ohne Leine begleiten. Die Vierbeiner neigen nämlich nicht zum Streunern oder Wildern. Sie werden immer in der Nähe ihrer Herde oder ihrem Besitzer verbleiben. Positiv zu erwähnen wäre noch, dass der Schapu ein ausgeprägtes soziales Wesen besitzt. Er arrangiert sich mit jedem Haustier oder Artgenossen.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Der Schafpudel gehörte zu den Arbeitshunden und wurde diesbezüglich aufgrund seiner Arbeitsanlagenentsprechend selektiert. Die Vierbeiner sind sehr geduldig und anpassungsfähig. Weitere Eigenschaften:

  • Durchsetzungsvermögen
  • Ruhig
  • Reserviert
  • Arbeitstier
  • Temperamentvoll
  • Wachsam
  • Ursprünglich
  • Ausdauernd usw.

Sein Revier bewacht der Schafpudel sehr genau und auch Fremden gegenüber zeigt er sich sehr reserviert und zurückhaltend, aber auf keinen Fall sind sie aggressiv. Die Vierbeiner besitzen einen Schutztrieb ihrer Familie gegenüber. Der Schafpudel lernt neue Dinge sehr schnell. Trotzdem gehören die zotteligen Kerle nicht zu den leicht zu führenden Hunderassen. Sie sind es gewohnt, selbstständig zu arbeiten und legen ein ausgeprägtes Hüteverhalten an den Tag.

Der Schapu möchte immer in der Nähe seiner Familie sein und begleitet diese geduldig überall hin. Bei diesen Hunden handelt es sich nicht um Streuner oder Wilderer, vielmehr beobachtet er seine Familie aus nächster Nähe. Mit anderen Tieren oder Artgenossen verstehen sich die Vierbeiner sehr gut. Das zottelige Kerlchen liebt Apportieren und diese Fähigkeit lässt sich gut vom Besitzer in den Alltag einbauen, indem er z.B. täglich die Zeitung bringt. Der Schapu lässt sich auch sehr gut zum Sanitäts-, Rettungs– oder Blindenhund ausbilden.


Auslauf:

Der Schafpudel gehört zu den Arbeitshunden und er sollte auch dahingehend einen entsprechenden Einsatz finden. Sie benötigen eine ausreichende geistige wie körperliche Beschäftigung. Daher eignen sich bewegungsfreudige Hundehalter, die sich sehr gern in der Natur aufhalten. Der Vierbeiner eignet sich als Begleitung beim Wandern, Reiten, Radfahren, Schwimmen oder Joggen. Für Hundesport sind sie geeignet. Sie lieben das Apportieren.


Pflege:

Die Fellpflege des Schafpudels ist etwas aufwendiger. Die Vierbeiner besitzen ein dichtes, langes Zottelhaar, welches mit einer schützenden Unterwolle versehen ist. Daher neigt dieses zum Verfilzen und sollte zwei- bis dreimal pro Woche gebürstet werden. In Zeiten des Fellwechsels darf täglich der Kamm in die Hand genommen werden. Damit das Kämmen oder Bürsten gut funktioniert, sollten die zotteligen Kerlchen bereits vom Welpenalter an daran gewöhnt werden.


Schafpudel:

  • Gewicht: 17 – 25 kg
  • Widerristhöhe: 45 – 60 cm
  • Herkunftsland: Deutschland
  • Lebenserwartung: 5 – 7 Jahre
  • Pflegeaufwand: normal
  • Zeitaufwand: hoch
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Besonderheiten: bewegungsfreudiger Hundehalter

Werbung