Bichon Frisé
25. September 2020
Bobtail
15. Oktober 2020

Border Collie

Rasseportrait Border Collie


Der energiegeladene Hütehund benötigt einen erfahrenen Halter, der ihn körperlich und geistig auslasten kann.

Der Border Collie ist eine vom FCI anerkannte Hunderasse, welche im 16. Jahrhundert in England und Schottland ihren Ursprung hatte. In dieser Zeit wurden sie als Helfer für die Schäfer unentbehrlich. Sie trugen die Verantwortung für das Hüten und Treiben von Schafherden. Vom Kennel Club wurde 1976 der Border Collie für Ausstellungszwecke als Rasse anerkannt und im Jahre 1988 beim FCI Standard aufgenommen.

Die Hunde sind sehr arbeitswillig, intelligent und verfügen über eine rasche Auffassungsgabe. Letzteres lässt den Hund sehr übereifrig seinen Tätigkeiten nachgehen. Aus diesem Grunde benötigen die Vierbeiner neben ausgiebiger Bewegung zusätzliche Aufgaben. Während sie ihre Arbeit verrichten, kommt ihre typische geduckte Haltung zur Geltung. Diese drückt ihre hohe Konzentration bei der Arbeit aus. Sie halten dabei ihren Kopf gesenkt und der Schwanz ist unter ihrem Bauch vergraben.

Werbung

Die Vierbeiner lernen schnell neue Kommandos und sind dadurch leicht zu erziehen, wenn sie sich in den Händen von einem erfahrenen Hundehalter befinden. Die Border Collies brauchen dringend eine Aufgabe, da sie sich ansonsten eine andere Art von Beschäftigung suchen werden, welche dann tatsächlich nicht den Wünschen ihres Besitzers entsprechen werden.

Als Stammvater der Border Collies gilt der Rüde „Old Hemp“, der aufgrund seiner Arbeitsleistung im Jahre 1893 zum Zuchtrüden emporstieg. Seit dem Jahre 1910 existiert die Internationale Sheep Dog Society (Zuchtvereinigung), die den Border Collie rein nach Arbeitsleistung züchtet.

Den Border Collie gibt es in zwei unterschiedlichen Felllängen – eine davon mit Stockfell und die andere mit normal langem Fell. Beide Fellvarianten haben ein dichtes Unterfell, welches ihnen hervorragenden Schutz bei Wind und Wetter bietet. Erlaubt sind fast alle Fellfarben, z. B. Schwarz-Weiß, Blau, Rot, Blue-Merle, Red-Merle, Zobelfarben, Lilac mit tan-farbenen Abzeichen sind ebenfalls möglich.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Der Border Collie ist ein Hütehund durch und durch. Es liegt ihm einfach im Blut. Er besitzt einen hohen Arbeitseifer und eine bemerkenswerte Intelligenz, weshalb ihm das Bewachen einer großen Herde Schafe leichtfällt. Bei seiner Tätigkeit treibt er die Tiere in bestimmte Richtungen oder eben in ein bestimmtes Gatter.

Die Vierbeiner arbeiten selbständig, aber auch gern mit dem Besitzer zusammen. Dabei fällt es ihnen nicht schwer, sich einem kompetenten Halter unterzuordnen. Der Besitzer sollte unbedingt Erfahrungen mit Hunden haben, damit er auf den sensiblen Border Collie angemessen eingehen kann. Die energiegeladenen Hunde lieben es, ihrem Besitzer zu gefallen. Daher auch ihr „will toplease“ – Einsatz bis zum Umfallen.

Bereits im Welpenalter muss den Vierbeinern beigebracht werden, dass sie sich auch mal entspannen können/müssen. Letzteres obliegt dem Besitzer, der seinem Vierbeiner Entspannung verordnen muss. Der Halter sollte daher den Spagat zwischen Arbeitseifer und Ruhezeit für den Border Collie finden. Ein unterforderter Collie wird Dinge oder Personen hüten, was zu massiven Problemen führen kann.

Für den Einsatz als Wachhund ist der Border ungeeignet, da er auf Fremde neutral bis freundlich reagiert. Damit die Hunde ausgelastet sind, brauchen sie unbedingt eine geistige Kopfarbeit. Bei einer reinen körperlichen Auslastung wird der Collie am Ende des Tages immer noch dastehen und den Halter anschauen, was nun als nächstes passiert. Die Erziehung sollte mit liebevoller Konsequenz erfolgen.


Auslauf:

Der Border Collie benötigt einen Halter, der selbst sportlich aktiv und willig ist, sich mit dem Vierbeiner ausgiebig zu beschäftigen. Die Vierbeiner brauchen neben einer körperlichen auch eine geistige Auslastung. Es handelt sich nämlich um einen Hütehund, welcher eine enge Zusammenarbeit mit seiner Bezugsperson beansprucht.

Der ihm angeborene Hütetrieb lässt ihn seine Familie bei Nichtauslastung bewachen. Im Welpenalter sollte darauf geachtet werden, dass dem Border Collie Zeit zur Verfügung steht, in der er einfach zur Ruhe kommt. Für Hundesport sind die Vierbeiner geeignet und die perfekten Begleiter fürs Joggen, Wandern, Reiten und Fahrradfahren.


Pflege:

Die Pflege des Border Collies nimmt normal wenig Zeit in Anspruch. Es reicht die Vierbeiner regelmäßig zu Bürsten. Bei den Collies mit längerem Fell sollte zusätzlich auf Verfilzungen geachtet werden. An das Bürsten gewöhnt man die Hunde bereits im Welpen-Alter. Die Ohren, Augen und Zähne müssen in festen Abständen kontrolliert werden, damit mögliche Infektionen oder Krankheiten frühzeitig entdeckt und behandelt werden können.


Border Collie:

  • Gewicht: 12 – 20 kg
  • Rückenlänge: 50 – 60 cm
  • Widerristhöhe: 46 – 56 cm
  • Herkunftsland: Schottland, England, Irland, Wales
  • Lebenserwartung: 10 – 17 Jahre
  • Pflegeaufwand: normal
  • Zeitaufwand: hoch
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: normal
  • Besonderheiten: benötigt viel Bewegung, Hütehund, erfahrenen Hundehalter

Das könnte auch hilfreich sein:

Den Hund auslasten >

Frühe Welpenerziehung >

Gutes Benehmen vom Welpen >

Welpen an Halsband und Leine gewöhnen >

Fellwechsel / Haarwechsel bei Hunden >


Werbung
HAVE A SEAT - Premium Stuhlkissen 40x40 cm