Basenji
31. März 2021
Bloodhound
20. April 2021

Rasseportrait Pharaonenhund


Der mit einem ausgeprägten Jagdtrieb ausgestattete Pharaonenhund fühlt sich in einem Familienverbund sehr wohl und ist aufgrund seines Spieltriebes ein Freund jeden Kindes.

Die Herkunft des Pharaonenhundes lässt Spekulationen viel Raum und ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Aufgrund vieler Abbildungen und Knochenfunden wird vermutet, dass er aus dem alten Ägypten durch Händler nach Malta gelangte. Windhundartige Hunde mit Stehohren wurden lange Zeit als Pharaonenhunde bezeichnet. Durch den FCI (Fédération Cynologique Internationale) erfolgte 1977 die Klassifizierung dieser Hunderasse unter dem Namen Pharao Hound.

In Malta nennt man den Pharaonenhund „Kelbtal-Fenek“, da er dort für die Kaninchenjagd und als Hüter für Ziegen eingesetzt wurde. Der Name „Kelb tal-Fenek“ bedeutet übersetzt „Hund des Kaninchens“. Damit Verwechslungen ausgeschlossen werden konnten, wurden die Podencos, eine ähnlich aussehende Hunderasse, als PharaohHound bezeichnet. Der Pharaonenhund verdankt seinen Namen dem ägyptischen Gott Anubis, der auf alten Darstellungen dem Pharaonenhund ähnelt.

Werbung
Doctor Bark - 3 Sitz Autodecke für die Rückbank

Charakteristisch sind die großen Stehohren, der lange Hals und der sehr schlanke athletische Körper. Das Fell ist meist rostbraun. Allerdings sind weiße Markierungen an Zehen, Brust oder eine Blesse (weißer Stirnfleck) zu finden. Die weiße Rutenspitze ist laut Standard erwünscht. Die Vierbeiner besitzen keine schwarzen Hautpigmente und das ist auch der Grund, warum die Innenseiten der Ohren, die Augenlider und die Nase fleischfarben sind.

Die Hunde dieser Rasse sind sehr bellfreudig. Allerdings lässt sich dieses bei einer konsequenten Erziehung ab dem Welpen-Alter gut abstellen. Der Pharaonenhund ist ein Jagdhund, der aufgrund seines guten Geruchssinnes und seines guten Gehörs sehr erfolgreich Kaninchen oder Frettchen aufspürt. Dabei setzt er sein schrilles Bellen (von den Maltesern Kurriera genannt) ein, wodurch er anderen Hunden signalisiert, sich an der Jagd zu beteiligen. Faszinierend dabei ist, dass die Vierbeiner während des Rennens bellen. Die Hunde jagen mit einem weichen Maul, was bedeutet, das sie die Beute lebend zu ihrem Besitzer bringen.


Wesensbeschreibung/Charakter:

Der Pharaonenhund benötigt einen engen Kontakt zu seiner menschlichen Familie. Er liebt es, durch Spiele, sportliche Betätigungen oder gar durch Arbeit beschäftigt zu werden. Windhunderennen, Turniersport oder Agility gehören zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Die Hunderasse zählt zu den intelligenten und freundlichen Hunden, die bis ins hohe Alter sehr verspielt sind.

Die Hunderasse sollte körperlich und geistig ausgelastet werden, damit sie nicht zum Problem in Haus, Wohnung oder Garten wird. Sind die Bedürfnisse bezüglich Laufen und Bewegung gestillt, wird er sich in seiner häuslichen Umgebung ruhig verhalten. Was Hunden sonst aus der Langeweile heraus einfallen kann, muss nicht näher erläutert werden.

Es handelt sich um einen sehr reinlichen Hund, der sich ähnlich wie eine Katze ausgiebig den ganzen Tag putzt. Äußerlich wirken die Vierbeiner sehr majestätisch. Erwähnenswert ist die ausgeprägte Bellfreudigkeit des Pharaonenhundes. Diese drückt folgendes aus:

  • Lebensfreude
  • Spielaufforderung
  • Ungeduld
  • Aufregung beim Toben und Rennen
  • Freude beim Hundesport (Coursing) usw.



Die Hunde sind aufgrund ihres friedlichen Charakters für ein Stadtleben und auch für eine Stadtwohnung geeignet. Folgende Eigenschaften besitzt ein Pharaonenhund:

  • Friedlich
  • Freundlich
  • Nicht aggressiv
  • Sehr kinderfreundlich
  • Liebevoll
  • Geduldiger Spielkamerad
  • Bellt gern
  • Intelligent
  • Bewegungsfreudig
  • Hervorragender Wachhund
  • Sehr aufmerksam
  • Loyal
  • Ausgeprägter Jagdtrieb usw.

Sind die Hunde jeden Tag körperlich ausgelastet, so können diese problemlos in einer Etagenwohnung gehalten werden. Selbst das Bellen kann mit Geduld und einer konsequenten Erziehung abgestellt werden, d.h. sie sind fähig zu erlernen, dass sie nur im Freien Bellen dürfen. Sehr wichtig für die Vierbeiner ist, dass sie einen engen Kontakt zu ihrer menschlichen Familie haben. Sie benötigen viel Zuwendung, Beschäftigung und sind nicht gern allein. Letzteres kann allerdings mit Geduld und Zeit trainiert werden und dann halten sie auch Zeiten des Alleinseins gut aus.

Der Pharaonenhund benötigt einen aktiven und bewegungsfreudigen Hundehalter, der sich selbst gern viel bewegt und auf die Bedürfnisse dieser Hunde eingehen kann. Die Vierbeiner besitzen einen tief verankerten Jagdtrieb, der sie schlecht abrufbar macht und er wird aufgrund seines schier unerschöpflichen Durchhaltevermögens, die Beute nicht aufgeben. Es gehört eine gute Sozialisierung dazu, damit die Hunde kleine Tiere nicht mehr als Beute ansehen.

Dadurch das die Vierbeiner sehr verspielt sind, eignen sie sich hervorragend als Familienhunde. Sie sind Kindern gegenüber sehr geduldig. Aber hier gilt immer: Der Hund muss körperlich und geistig ausgelastet sein! Fremden gegenüber sind sie distanziert und wachsam. Mit Artgenossen kommen sie in der Regel gut aus. Damit der schmale Draht zwischen Erziehung und Konsequenz zu einem Erfolg führt, bedarf es einen erfahrenen Hundehalter.


Auslauf:

Der Pharaonenhund benötigt mindestens zwei Stunden am Tag Auslauf und das mit viel Bewegung und Beschäftigung. Sobald die Vierbeiner eine Fährte aufgenommen haben, werden sie ohne Rücksicht auf Verluste Gas geben und rennen bis zum Umfallen. Dabei muss bedacht werden, dass sie zudem sehr hoch springen können, daher ist kaum ein Zaun sicher. Letzteres sollte Beachtung finden, falls sich der Vierbeiner unbeaufsichtigt im Garten oder auf einem Grundstück aufhalten darf.

Im Winter benötigen die Vierbeiner auf den ausgiebigen Spaziergängen mitunter ein Mäntelchen, weil sie aufgrund des kurzen Felles sehr schnell auskühlen. Aufgrund des ausgeprägten Jagdtriebes sind die Vierbeiner schlecht abrufbar. Daher machen Alternativen zum normalen Gassigehen großen Sinn. Hundesport in Form von Windhunderennen, Agility oder Coursing lassen den Pharaonenhund auspowern. Aber hier sollte auf das Alter des Hundes Rücksicht genommen werden und das Training langsam gesteigert werden. Allerdings braucht der Vierbeiner Ruhezeiten, damit aus ihm kein Zappelphilipp wird.


Pflege:

Das Fell eines Pharaonenhundes ist kurz und pflegeleicht. Trotzdem darf das Fell regelmäßig durch Bürsten „gestriegelt“ werden, denn dadurch können die losen Haaren problemlos aufgefangen werden und schmücken nicht das Sofa oder den Boden. Die Zeit des Striegelns schafft im Übrigen auch Nähe und stärkt die Bindung von Tier zu Mensch.

Schmutz kann in der Regel nach dem Trocknen einfach ausgebürstet werden. Falls dieser hartnäckig verbleibt, einfach ein nasses Tuch nehmen und dann mit klarem Wasser entfernen. Letztendlich muss auch bei dieser Hunderasse immer ein besonderes Augenmerk auf die Ohren, Augen und Krallen gerichtet sein, um frühzeitig Veränderungen oder Erkrankungen zu entdecken.


Pharaonenhund:

  • Gewicht: 20 – 25kg
  • Widerristhöhe: 53 – 64 cm
  • Herkunftsland: Malta
  • Lebenserwartung: 12 – 15 Jahre
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Besonderheiten: geringe Fellpflege, ausgeprägter Jagdtrieb, bellfreudig

Hundesportarten die hilfreich sein könnten:

Treibball mit Hunden >

Mobility mit dem Hund

Agility mit Hunden >

Zielobjektsuche für Hunde >

Scent-Hurdle-Race mit Hunden >

Rally Obedience >

Frisbee mit dem Hund >

Discdogging mit Hunden >

Joggen mit dem Hund >

Dogtrekking mit Hunden >


Werbung