Malinois
18. Mai 2020

Cocker Spaniel

Cocker Spaniel


Der fröhliche Cocker Spaniel liebt es, mit seinen Liebsten zu schmusen und freut sich unbändig über Leckerlies, welche allerdings zu überflüssigen Pfunden führen können.

Der Cocker Spaniel, eigentlich English Cocker Spaniel, ist der beliebteste Spaniel überhaupt. Die Rasse entstand im 19. Jahrhundert in England. Die Vierbeiner wurden ursprünglich für die Jagd auf Hühner- und Schnepfenvögel gezüchtet. 1892 erkannte ihn der English Kennel Club als eigene Hunderasse an. Angeblich soll der Stammvater der aus Sussex und Field Spaniel gekreuzte und 1879 geborene Rüde Obo sein.

Die Hunderasse gehört immer noch zu den Jagdhunden. Sie zählten im 19. Jahrhundert zu den Stöberhunden, weil sie das Federvieh und das Niederwild im Unterholz aufspürten und den Jägern vor die Flinte trieben. Mittlerweile finden sie ihren Einsatz als Drogenspürhunde. Sie sind die perfekten Familienhunde, weil sie sehr anhänglich, liebenswürdig, fröhlich sind und Kinder lieben. Vorsicht bei der Haltung in einem Mehrfamilienhaus! Die Cocker Spaniel sind sehr bellfreudig.


Das Aussehen eines Cocker Spaniels würde man wie folgt beschreiben:

  • Mittelgroß
  • Kompakt
  • Kräftige und große Pfoten
  • Tiefer Brustkorb
  • Rute auf Rückenhöhe
  • Dunkle, große und sanfte Kulleraugen
  • Weiches und dichtes Fell
  • An Ohren, Bauch und Rute längeres Fell
  • Erhältlich in den Farben Schwarz, Rot und mehrere Braunnuancen

Wesensbeschreibung/Charakter:

Cocker Spaniel gehen als fröhliches Gute-Laune-Paket durch. Sie sprühen geradezu vor Lebensfreude und lassen sich von allem und jedem begeistern. Sie sind verspielt, verschmust, anhänglich und schließen sogar zu Fremden sehr schnell Freundschaft. Daher eigenen sie sich auch nicht unbedingt als Wachhunde. Sie schlagen zwar schnell an, aber sind mit ein paar Leckerlies leicht zu manipulieren.

Der liebenswürdige Spaniel besticht durch sein Selbstbewusstsein, welches aber nicht in Dominanzgehabe ausartet. Die Vierbeiner lassen sich deswegen leicht erziehen. Die Hunderasse gilt als gefräßig. Daher läuft die Erziehung mit Leckerlies als Belohnung quasi wie von alleine. Allerdings setzen zu viele Belohnungs-Happen Pfunde beim verfressenen Cocker Spaniel an. Unbedingt im Freien darauf achten, dass er nicht als Freiluft-Staubsauger tätig wird.

Die Cocker Spaniel lieben das Stöbern im Freien. Am liebsten verfolgen sie Spuren und lieben das Herumtollen im Wald. Allerdings sollte die Erziehung im frühen Welpen-Alter darauf gelenkt werden, dass die Vierbeiner auf Kommandos hören und entsprechend abgeleint werden können. Die Hunde lieben Dummy-Arbeit jeglicher Form.


Auslauf:

Mit dem aufgeweckten Cocker Spaniel finden Sie einen Freund fürs Leben. Er liebt sportliche Aktivitäten und begleitet sein Herrchen gern beim Joggen, Radfahren, Reiten, Inlinern und Reiten. Der fröhliche Vierbeiner nimmt gern am Hundesport teil. Sehr angetan ist dieser von Apportierspielen.


Pflege:

Die Fellpflege gestaltet sich etwas aufwendig. Neben dem täglichen Bürsten müssen die Spaniels alle acht Wochen zum Hundefrisör, um das Fell zu trimmen. Besonderes Augenmerk muss auf die Pflege der für diese Rasse so typischen Hängeohren gelegt werden, um rechtzeitig Entzündungen vorzubeugen. Diese entstehen meist dort, weil sich darin gern Verschmutzungen verfangen.


Cocker Spaniel:

  • Gewicht: 12 – 16 kg
  • Rückenlänge: 40 – 48 cm
  • Widerristhöhe: 38 – 41 cm
  • Herkunftsland: England
  • Lebenserwartung: 12 – 14 Jahre
  • Pflegeaufwand: hoch
  • Zeitaufwand: normal
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: leicht
  • Besonderheiten: liebt Bewegung, regelmäßiges Trimmen, kein Wachhund